Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8010

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Engelberg, Stiftsbibl., Cod. 241Codex10 Blätter

Inhalt 

Bl. 2ra-6ra = 'Karwochenbüchlein'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße
Spaltenzahl2
Entstehungszeit15. Jh. (Gottwald S. 184)
2. Hälfte 14. Jh. (Beck, Sp. 1046)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
Literatur
(Hinweis)
  • Benedikt Gottwald, Catalogus codicum manu scriptorum qui asservantur in Bibliotheca Monasterii OSB Engelbergensis in Helvetia, Freiburg i.Br. 1891, S. 184. [online]
  • Leodegar Hunkeler, Ein Charwochenbüchlein aus dem Engelberger Frauenkloster, in: Angelomontana. Blätter aus der Geschichte von Engelberg. Jubiläumsausgabe für Abt Leodegar II., Gossau 1914, S. 177-200. [online]
  • Sigisbert Beck, 'Karwochenbüchlein', in: 2VL 4 (1983), Sp. 1046f.
  • Peter Ochsenbein, Lateinische Liturgie im Spiegel deutscher Texte oder von der Schwierigkeit vieler St. Andreas-Frauen im Umgang mit der Kirchensprache im Mittelalter, in: Bewegung in der Beständigkeit. Zu Geschichte und Wirken der Benediktinerinnen von St. Andreas/Sarnen Obwalden, hg. von Rolf De Kegel, Alpnach 2000, S. 121-130, hier S. 122f.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDer Aufsatz von Hunkeler und das Farb-Digitalisat sind über die Vermittlung von Klaus Graf durch das Kloster Engelberg online zugänglich gemacht worden; vgl. Klaus Graf in: Archivalia vom 1. Dezember 2021 https://archivalia.hypotheses.org/137016
Mitteilungen von Klaus Graf, Gisela Kornrumpf
Dezember 2021