Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 8585

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 266Codex59 Blätter

Inhalt 

Vorderer Spiegel = 'Ritter und Bauer'
Bl. 1r-41r = Ruprecht von Freising: 'Freisinger Rechtsbuch'
Bl. 41v und 41r = Schlussartikel vom Totschlag nachgetragen (von anderer Hand)
Bl. 42r-60v = Freisinger Landbuch

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße300 x 212 mm
Schriftraum240-250 x 160-170 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl33-43
Entstehungszeit1408 (vgl. Bl. 41r)
Schreibsprachemittelbair. (Schneider [1970] S. 178)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSchneider (1994) Abb. 31 [= Bl. 41r]
Literatur
(Hinweis)
  • Hans-Kurt Claußen (Hg.), Freisinger Rechtsbuch (Germanenrechte N.F., Stadtrechtsbücher 1), Weimar 1941, S. XLf. (Nr. 2).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 201-350 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,2), Wiesbaden 1970, S. 178-180. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 685f. (Nr. 1055).
  • Karin Schneider, Die datierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München, Teil 1: Die deutschen Handschriften bis 1450 (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland IV,1), Stuttgart 1994, S. 13f. und Abb. 31.
Archivbeschreibungvorhanden
März 2021