Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 8790

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Pal. lat. 871CodexNoch 33 Blätter

Inhalt 

Bl. 1v-20r = 'Biblia pauperum', lat. und dt. ('Armenbibel')

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße362 × 275 mm
Schriftraumca. 300 x 200 mm
Spaltenzahl2-3
Entstehungszeit2. Viertel 15. Jh.; um 1425 (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 311)
Schreibsprachenordhess. (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 311)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Henrik Cornell, Biblia pauperum, Stockholm 1925, S. 90-93 (Nr. 26), Tafel 25.
  • Gerhard Schmidt, Die Armenbibeln des XIV. Jahrhunderts, Graz/Köln 1959, S. 41.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 2, München 1996, S. 311-315 (Nr. 16.0.21) und Abb. 130-131. [online] [PDF online] [zur Beschreibung]
  • Sabine Häußermann, Die Bamberger Pfisterdrucke. Frühe Inkunabelillustration und Medienwandel (Neue Forschungen zur deutschen Kunst 9), Berlin 2008, S. 142.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Stefan Matter, Sine Nomine
April 2022