Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 10222

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 770Codex223 Blätter

Inhalt 

Bl. 158ra-220rb = Heinrich von St. Gallen: 'Passionstraktat'
Bl. 220rb-222va = Passionsgebet (Betrachtung des Leidens Christi durch eine innige Seele in Form eines Dankgebets); s. Erg. Hinweis

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße213 x 155 mm
Schriftraum150-170 x 117-135 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl21-26
Entstehungszeitum 1500 (Schneider S. 294)
Schreibspracheostmittelbair. (Schneider S. 295)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Hardo Hilg / Kurt Ruh, Heinrich von St. Gallen, in: 2VL 3 (1981), Sp. 738-744 + 2VL 11 (2004), Sp. 624 (hier und in den angeführten Zusammenstellungen diese Hs. nicht erwähnt).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 691-867 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,5), Wiesbaden 1984, S. 294-296. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Ergänzender HinweisZum Passionsgebet (ebenfalls in der Nachbarschaft des Passionstraktats) vgl. New Haven (Conn.), Yale Univ., Beinecke Rare Book and Manuscript Libr., MS 760, Erg. Hinweis 3.
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
März 2021