Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 14234

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
London, British Libr., MS Add. 15690CodexI + 71 Blätter

Inhalt 

Gebetbuch, darin u.a.:
Bl. 1r-22v = Ekbert von Schönau: 'Meditatio de humanitate Christi', dt.
Bl. 23r-30r = Pseudo-Dionysius Areopagita: 'Epistola ad Timotheum discipulum b. Pauli de passione apostolorum Petri et Pauli', dt.
Bl. 31r-36r = Tagzeiten vom Leiden Christi
Bl. 36r-38v = Tagzeiten zum Mitleiden Mariens
Bl. 38v-45v = Johann von Neumarkt: Gebete
Bl. 45v-46r = Kommuniongebet(e)
Bl. 61r-71r = Anselms Mariengebete, dt. v. Johann von Neumarkt

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße230 x 171 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl24
BesonderheitenSchreibernennung auf Bl. 60v: Jodocus de Werona [= Beroun bei Prag] in Nürnberg
Entstehungszeit1380
Schreibspracheböhm. mit bair. Einschlag (Ochsenbein S. 158f.)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Theisen/von Morzé S. 83 (Abb. 4) [= Bl. 33r]
  • Corpus Dionysiacum III/1 Vorsatzblatt [= Bl. 23r]
Literatur
(in Auswahl)
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 2, Erlangen 1901, S. 136f. (Nr. 159). [online]
  • Kurt Ruh, Bonaventura deutsch. Ein Beitrag zur deutschen Franziskaner-Mystik und -Scholastik (Bibliotheca Germanica 7), Bern 1956, S. 161.
  • Peter Ochsenbein, Die deutschen Privatgebete Johanns von Neumarkt. Überlieferungsgeschichtliche Studien zu einer bislang unbekannt gebliebenen Londoner Handschrift, in: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 12 (1977), S. 145-164, bes. S. 150-159.
  • Rudolf Riedinger / Volker Honemann, (Pseudo-)Dionysius Areopagita, in: 2VL 2 (1980), Sp. 154-166 + 2VL 11 (2004), Sp. 363, hier Bd. 2, Sp. 157.
  • Karl Stackmann und Karl Bertau (Hg.), Frauenlob (Heinrich von Meissen). Leichs, Sangsprüche, Lieder. Auf Grund der Vorarbeiten von Helmuth Thomas, 2 Teile (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Philol.-Hist. Klasse III,119.120), Göttingen 1981, S. 65f. (Nr. 11, Sigle k).
  • Frieder Schanze, Meisterliche Liedkunst zwischen Heinrich von Mügeln und Hans Sachs, Bd. II: Verzeichnisse (MTU 83), München 1984, S. 194.
  • Peter Ochsenbein, Privatgebetbücher, in: 2VL 7 (1989), Sp. 850-852, hier Sp. 851 (Nr. 7).
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 194.
  • Christoph Fasbender, 'Frauenlobs Sterbegebet' in Johanns von Neumarkt Privatgebetssammlung, in: Studien zu Frauenlob und Heinrich von Mügeln. Festschrift für Karl Stackmann zum 80. Geburtstag, hg. von Jens Haustein und Ralf-Henning Steinmetz (Scrinium Friburgense 15), Freiburg/Schweiz 2002, S. 125-144.
  • Balázs Nemes, Adalékok az Országos Széchényi Könyvtár Cod. Germ. 38 jelzetü kéziratának újkori provenienciájához. Habent sua fata libelli! [Beiträge zum neuzeitlichen Überlieferungsschicksal des Cod. Germ. 38 der Ungarischen Nationalbibliothek], in: Magyar Könyvszemle 119 (2003), S. 366-374 (Abstract in deutscher Sprache), hier S. 372, Anm. 38. [online]
  • Balázs J. Nemes, Die Budapester Handschrift des Fließenden Lichts der Gottheit Mechthilds von Magdeburg und ihre Verbindungen zum Benediktinerkloster Millstatt, in: Jahrbuch der ungarischen Germanistik 2005, S. 119-142, hier S. 121, Anm. 23.
  • Franziska Wenzel, Meisterschaft im Prozess. Der Lange Ton Frauenlobs - Texte und Studien. Mit einem Beitrag zu vormoderner Textualität und Autorschaft (Deutsche Literatur. Studien und Quellen 10), Berlin 2012, S. 337.
  • Maria Theisen und Irina von Morzé, Der Londoner Codex Ms. Add. 15690 mit Gebeten des Johann von Neumarkt. Ein deutschsprachiges Privatgebetbuch mit seiner Ausstattung durch die Prager Siebentage-Werkstatt, in: Quelle und Deutung II. Beiträge der Tagung Quelle und Deutung II am 26. November 2014, hg. von Balázs Sára (Series Antiquitas, Byzantium, Renascentia 18), Budapest 2015, S. 67–104, hier S. 67, Anm. 2.
  • Regina Cermann, Im Streiflicht: Die deutschsprachigen Handschriften des Fondo Rossiano in der Biblioteca Apostolica Vaticana, in: Quelle und Deutung V. Beiträge der Tagung Quelle und Deutung V am 19. April 2018, hg. von Balázs Sára (Series Antiquitas, Byzantium, Renascentia 39), Budapest 2019, S. 191–227, hier S. 206 (Anm. 40), 211 (Anm. 56), 212 (Anm. 58). [online]
  • Corpus Dionysiacum III/1: Pseudo-Dionysius Areopagita, Epistola ad Timotheum de morte apostolorum Petri et Pauli, hg. von Caroline Macé, Ekkehard Mühlenberg, Michael Muthreich, Christine Wulf. Homilia (BHL 2187), hg. von Ekkehard Mühlenberg (Patristische Texte und Studien 79), Berlin/Boston 2021, Vorsatzblatt (Farb-Abb. von Bl. 23r), S. 267-271 (zur Handschrift), S.449-457 (Transkription von Bl. 23r-30r) [Christine Wulf].
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Isabel von Bredow-Klaus, Regina Cermann, Gisela Kornrumpf, Balázs J. Nemes, Sine Nomine
Dorothea Heinig (Marburg) / Christine Glaßner (Wien), Januar 2022