Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 1453

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2719Codex112 Blätter

Inhalt 

'St. Trudperter Hohes Lied' (A)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße210 x 143 mm
Schriftraum170-175 x 102 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl22
Entstehungszeit1. Viertel 13. Jh. (nicht vor dem 1. Jahrzehnt) (Schneider S. 105). - Zusätze und Verbesserungen von verschiedenen Händen des 13. und 13./14. Jh.s.
Schreibsprachealem. (nach bair. Vorlage) (Schneider S. 106)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Menhardt (1934) nach S. 122 [= Bl. 1r]
  • Schneider Abb. 50 [= Bl. 53v]
  • Ruh S. 30 [= Bl. 1r]
Literatur
  • Joseph Haupt (Hg.), Das Hohe Lied. Übersetzt von Willeram, erklärt von Rilindis und Herrat, Äbtissinen zu Hohenburg im Elsaß (1147-1196), Wien 1864 (mit Abdruck; dazu Müller S. 9-11 und Menhardt [1934] S. 2-5). [online]
  • Victor Müller, Studien über das St. Trudperter Hohe Lied, Diss. Marburg 1901, S. 7-26.
  • Hermann Menhardt (Hg.), Das St. Trudperter Hohe Lied (Rheinische Beiträge und Hülfsbücher zur germanischen Philologie und Volkskunde 21), Halle a.d. Saale 1934, S. 1-42.
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 216. [online]
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, S. 104-107.
  • Kurt Ruh, Geschichte der abendländischen Mystik, Bd. II: Frauenmystik und Franziskanische Mystik der Frühzeit, München 1993, S. 30.
  • Roswitha Wisniewski, Das frühmittelhochdeutsche Hohe Lied, sog. St. Trudperter Hohes Lied. Mit dem Text der Klosterneuburger Handschrift (Information und Interpretation 1), Frankfurt a.M. 1995, S. 207f.
  • Friedrich Ohly unter Mitarbeit von Nicola Kleine (Hg.), Das St. Trudperter Hohelied. Eine Lehre der liebenden Gotteserkenntnis (Bibliothek des Mittelalters 2, Bibliothek deutscher Klassiker 155), Frankfurt a.M. 1998, S. 336.
  • Christine Putzo, Die Frauenfelder Fragmente von Konrad Flecks 'Flore und Blanscheflur'. Zugleich ein Beitrag zur alemannischen Handschriftenüberlieferung des 13. Jahrhunderts, in: ZfdA 138 (2009), S. 312-343, hier S. 328f.
ArchivbeschreibungH. Menhardt (1929) 3 Bll.; Nachtrag ders. (1939) 1 Bl.
September 2009