Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 20451

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Gießen, Universitätsbibl., Hs. 996Codex219 Blätter

Inhalt 

Juristische Sammelhandschrift; darin u.a.:
Bl. 2r-17v = 'Goldene Bulle', dt.
Bl. 18r-109v = 'Schwabenspiegel'
Bl. 110r-112r = 'Mainzer Reichslandfrieden Kaiser Friedrichs II.' (1235)
Bl. 118r-131v = Johann Glöckner: 'Regimen'
Bl. 132r-165r = 'Oberbayerisches Landrecht Kaiser Ludwigs des Bayern'
Bl. 166r-204r = Stadtrecht von München

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße405 x 285 mm
Schriftraum280 x 185 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahlmeist 45
BesonderheitenIllustriert (Federzeichnungen)
EntstehungszeitMitte 15. Jh. (Seelbach)
Schreibspracheostfrk. mit mittelbair. Einschlag (Kümper: Regimen, S. 8f.)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Kümper (2005) Abb. 1, 6-16 (Farb- und SW-Abbildungen)
  • Seelbach (2007) S. 72 [= Bl. 170r] (in Farbe)
Literatur
(Hinweis)
  • Wolfgang D. Fritz (Bearb.), Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. vom Jahre 1356 (MGH Fontes iuris Germanici antiqui 11), Weimar 1972, S. 31. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 516 (Nr. 565).
  • Hiram Kümper, Regimen von der Wehrverfassung. Ein Kriegsmemorandum aus der Giessener Handschrift 996, zugleich ein Beitrag zur städtischen Militärgeschichte des 15. Jahrhunderts (Berichte und Arbeiten aus der Universitätsbibliothek und dem Universitätsarchiv Gießen 55), Giessen 2005 (mit Edition). [online]
  • Ulrich Seelbach, Ein mannigfaltiger Schatz. Die mittelalterlichen Handschriften, in: Aus mageren und aus ertragreichen Jahren. Streifzug durch die Universitätsbibliothek Gießen und ihre Bestände, hg. von Irmgard Hort und Peter Reuter (Berichte und Arbeiten aus der Universitätsbibliothek und dem Universitätsarchiv Gießen 58), Gießen 2007, S. 38-81, S. 72. [online]
  • Ulrich Seelbach, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen (Stand August 2007). [online]
  • Martina Giese, Eine spätmittelalterliche Kopialüberlieferung des 'Regensburger Schieds' (D F. I. 798) samt deutscher Übersetzung des 15. Jahrhunderts aus dem Besitz des Freisinger Bischofs Johann Franz Eckher, in: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte 71 (2008), S. 747-761, hier S. 750.
  • Hiram Kümper, Reichstädtische Allüren im spätmittelalterlichen München. Beobachtungen zu einigen ratsnahen Handschriften, in: Concilium medii aevi 11 (2008), S. 71-78, hier S. 72-75. [online]
  • Marie-Luise Heckmann, Zeitnahe Wahrnehmung und internationale Ausstrahlung. Die Goldene Bulle Karls IV. im ausgehenden Mittelalter mit einem Ausblick auf die frühe Neuzeit (mit einem Anhang [unter Mitarbeit von Mathias Lawo]: Nach Überlieferungszusammenhang geordnete Abschriften der Goldenen Bulle), in: Die Goldene Bulle. Politik - Wahrnehmung - Rezeption, Bd. II, hg. von Ulrike Hohensee u.a. (Berichte und Abhandlungen, Sonderband 12), Berlin 2009, S. 933-1042, hier S. 1009 (Nr. 92).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 4/2 (Lfg. 3/4) (Feuerwerks- und Kriegsbücher, von Rainer Leng), München 2009, S. 158-160 (Nr. 39.1.3) und Abb. 69. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine, Ulrich-Dieter Oppitz
jw, Juni 2019