Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 5544

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Nürnberg, Stadtbibl., Cod. Cent. VII, 52CodexI + 175 Blätter

Inhalt 

Geistliche Sammelhandschrift, darin u.a.:
Bl. 23r-25r = 'Stimulus amoris', dt. (Exzerpt) (nü9)
Bl. 116r-128v = 'Regel und Leben Marias nach Christi Himmelfahrt' (Hieronymus zugeschrieben)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße135 x 100 mm
Schriftraum86-93 x 57-65 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl13-16
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Schneider S. 454)
Schreibsprachenordbair. mit leichten schwäb. Anklängen (Schneider S. 454)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
(Hinweis)
  • Karin Schneider, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften. Beschreibung des Buchschmucks: Heinz Zirnbauer (Die Handschriften der Stadtbibliothek Nürnberg I), Wiesbaden 1965, S. 454-456. [online]
  • Hardo Hilg, Das 'Marienleben' des Heinrich von St. Gallen. Text und Untersuchung. Mit einem Verzeichnis deutschsprachiger Prosamarienleben bis etwa 1520 (MTU 75), München 1981, S. 406.
  • Falk Eisermann, 'Stimulus amoris'. Inhalt, lateinische Überlieferung, deutsche Übersetzungen, Rezeption (MTU 118), Tübingen 2001, S. 479.
Archivbeschreibung---
April 2022