Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 9559

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 300Codex237 Blätter

Inhalt 

Bl. 228r-230r = Siegmund von Gebsattel: Turnierbüchlein

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße292 x 215 mm
Schriftraum187-193 x 130-134 mm
Spaltenzahl2 (Hauptteil)
Zeilenzahl29
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Schneider S. 264)
Schreibsprachebair.-österr. und (Nachträge) südostfrk. (Schneider S. 264)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSplett S. 36f. [= Bl. 219r, 219v]
Literatur
(Hinweis)
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 201-350 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,2), Wiesbaden 1970, S. 264-266. [online]
  • Jochen Splett (Hg.), das hymelreich ist gleich einem verporgen schatz in einem acker ... Die hochdeutschen Übersetzungen von Matthäus 13,44-52 in mittelalterlichen Handschriften (Litterae 108), Göppingen 1987, S. 22* (Nr. 25), 36f.
  • Andreas Erhard, Untersuchungen zum Besitz- und Gebrauchsinteresse an deutschsprachigen Handschriften im 15. Jahrhundert nach den Beständen der Bayerischen Staatsbibliothek München, Diss. München 2009, München 2012, S. 31. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
März 2021